Wir über uns

Einige Informationen zum DIAKO

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Patientinnen und Patienten,

vielen Dank für Ihr Interesse am DIAKO, dem Ev. Diakonie-Krankenhaus in Bremen. Wir freuen uns, Ihnen unser seit über einem Jahrzehnt immer wieder sehr erfolgreich KTQ zertifiziertes Krankenhaus vorstellen zu können und möchten Ihnen einen Einblick in das medizinische und pflegerische Leistungsspektrum vermitteln, das wir in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiterentwickelt und ausgebaut haben.

Unsere Anstrengungen gelten der stetigen Verbesserung des Niveaus der Patientenversorgung getreu unserem Leitsatz:

DIAKO – Erstklassig in Medizin und Pflege

Der Mensch im Mittelpunkt

Die fachkompetenten Teams des Ärztlichen Dienstes und der Pflege – ergänzt um beispielsweise die psychologische Beratung, die Krankenhausseelsorge und das Ethikkomitee – garantieren eine ebenso einfühlsame wie professionelle Zuwendung zum Patienten.

Das DIAKO blickt auf eine Geschichte von bald 150 Jahren zurück. Seit den Anfängen im Jahr 1867 hat sich unser Krankenhaus zu dem zentralen Versorgungskrankenhaus im Bremer Westen mit aktuell 403 Planbetten entwickelt. Für ein Einzugsgebiet von mehr als 100.000 Einwohnern stellt das DIAKO die klassischen medizinischen Versorgungseinrichtungen mit allen diagnostischen und therapeutischen Einrichtungen.


Das DIAKO ist im Landeskrankenhausplan der Freien Hansestadt Bremen als eines von zwei Krankenhäusern Bremens mit dem Schwerpunkt „Onkologie“ ausgewiesen. Hierbei ist von zentraler Bedeutung das Zentrum für Tumorerkrankungen, das für die interdisziplinäre Diagnostik, Therapie und Nachsorge auf ein ganzes Spektrum medizinischer Disziplinen und Einrichtungen verweisen kann. Dazu zählen unter anderem die Klinik für Hämatologie und internistische Onkologie, die zertifizierten Zentren für die Behandlung von Brust- und Darmkrebserkrankungen, die gynäkologische Onkologie sowie das Zentrum für Strahlentherapie und Radioonkologie.


Das Interdisziplinäre Bauchzentrum zur Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und der Leber ist ein weiterer Mosaikstein in der Facette kompetenter Leistungsangebote.


Einen besonderen Ruf genießt unsere Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, die sich auf angeborene und erworbene Erkrankungen des gesamten Bewegungsapparates und auch auf dessen Wiederherstellung ach Unfällen spezialisiert hat. Seit 2012 ist unserer Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie zudem das erste zertifizierte Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung in Bremen angegliedert.

Zu den zentralen Schwerpunkten gehört die Endoprothetik an Schulter-, Knie-, und Hüftgelenken mit mehr als 1.100 Eingriffen im Jahr. Die Klinik ist für die Anwendung minimalinvasiver Operationstechniken (Schlüssellochchirurgie) überregional bekannt. 

Bei Verletzungen oder Verschleiß der Wirbelsäule stehen nichtoperative und operative Verfahren mit zunehmender Bedeutung minimalinvasiver Techniken zur Verfügung.

Neben dem Gelenkersatz sind gelenkerhaltende Verfahren ein besonderer Leistungsschwerpunkt. Schonende Operationstechniken über Spiegelungen werden an allen großen Gelenken mit Erfolgangewendet. Bei den Spiegelungsoperationen der Hüfte nimmt die Klinik überregional eine Vorreiterstellung wahr. Im Bereich der hüftgelenkerhaltenden Beckeneingriffe ist sie europaweit führend.

Die HNO des DIAKO ist in ihren medizinischen Möglichkeiten breit aufgestellt. Aufwändige Hör- und Gleichgewichtsprüfungen, Ultraschalldiagnostik und verbesserte, minimalinvasive Operationsverfahren sind stellvertretend genannt. Besondere Bedeutung kommt der Behandlung von tauben sowie besonders schwerhörigen Patienten mit Cochlea-Implantat zu. Hierbei handelt es sich um elektronische Prothesen, die die Funktion der ausgefallenen Hörsinneszellen im Innenohr übernehmen. 


Mit jährlich mehr als 8.500 Narkosen nimmt die Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin im DIAKO eine wichtige Rolle in einer kompetenten Patientenversorgung wahr. Dabei ist Patientensicherheit oberstes Gebot. So ist ein Anästhesist während der Operation ständig mit der Funktionsüberwachung aller lebenswichtigen Organe betraut. Und auch nach der OP werden die Patienten im Aufwachraum kontinuierlich beobachtet.

Neben der Transfusion von Fremdblut aus Blutkonserven gibt es im DIAKO die Möglichkeit, vor Operationen gespendetes Eigenblut statt Fremdblut zu retransfundieren. Auch kann bei größeren Operationen intraoperativ verlorenes Blut aufgefangen und als maschinell aufbereitetes Eigenblut zurückgegeben werden.


Auf der interdisziplinären Intensivstation mit 16 Betten betreuen die Anästhesisten und Internisten besonders schwer kranke Patienten, sei es nach Unfällen oder nach großen operativen Eingriffen. Hierbei steht nicht die Gerätemedizin im Vordergrund, sondern die intensive Überwachung und Behandlung durch ein interdisziplinäres Team von Ärzten, Pflegekräften und Physiotherapeuten.


Zunehmend mehr Bedeutung erlangt die Betreuung von Patienten mit akuten und chronischen Schmerzzuständen. Bei der Behandlung postoperativer Schmerzen werden auch kontinuierliche Schmerzbehandlungen, teilweise sogar durch den Patienten selbst gesteuert, durchgeführt. So können Medikamentengaben über Schmerzpumpen oder Katheter erfolgen. Auf dem Gebiet der Akutschmerztherapie, insbesondere der Behandlung akuter perioperativer und posttraumatischer Schmerzen, setzt die in 2010 erstmals zertifizierte „Schmerzfreie Chirurgische Klinik“ in Zusammenarbeit mit der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin diesbezüglich Maßstäbe. Inzwischen beteiligen sich auch die Klinik für Urologie und Kinderurologie sowie die HNO-Klinik und die Frauenklinik an dem Projekt „Schmerzfreie Klinik“.

Seit Mai 2013 ergänzt die Klinik für Urologie und Kinderurologie als achte Fachklinik sinnvoll das bisherige Spektrum des DIAKO. Die Klinik deckt ein breites Spektrum mit Schwerpunkten in der Behandlung urologischer Tumorerkrankungen, der minimal-invasiven Steintherapie sowie der operativen Therapie der gutartigen Prostatavergrößerung ab.


Das DIAKO ist auch ein bedeutender Standort für das Rettungswesen der Stadt Bremen. So wird ein am Krankenhaus stationiertes Notfalleinsatzfahrzeug (NEF) des Rettungsdienstes rund um die Uhr durch speziell qualifizierte Notärzte aus dem Team der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin besetzt.


Mit dem Ärztehaus am DIAKO ist es gelungen, die Maschen unseres patientenorientierten Versorgungsnetzwerkes noch feiner zu knüpfen. Sieben Facharztpraxen nutzen derzeit die Möglichkeit, sich an der aktiven Verzahnung von ambulantem und stationärem Sektor zu beteiligen. Das Schlaflabor und die „DIAKO KURZZEITPFLEGE“ zeugen von der vielfältigen medizinischen Aufstellung unseres Krankenhauses. Dienstleistungsbereiche wie Apotheke, Kiosk und Sanitätshaus ergänzen das Angebot auf dem Gelände des DIAKO und ermöglichen Patienten eine kompetente Versorgung auf kurzen Wegen.


Unser Krankenhaus entwickelt sich auch durch die Umsetzung der Investitionsvorhaben „DIAKO 2015“ kontinuierlich weiter; konkret ist gegenüber dem Ärztehaus ein weiteres Gebäude errichtet worden. Im Oktober 2014 haben die Teams des Labors, der Radiologie und der zentralen Notaufnahme (ZNA) ihre Arbeit in den neuen Räumlichkeiten aufgenommen. Die Notaufnahme ist nun mit der Liegendwagenzufahrt an die Togostraße verlegt. Viel wichtiger ist aber, dass die neue ZNA – räumlich eng verzahnt – optimal mit den Bereichen Radiologie, Labor und dem OP kooperieren kann. Die ZNA erfüllt alle Anforderungen eines modernen Traumazentrums. Die CT-Diagnostik kann rund um die Uhr durchgeführt werden.


Als Akademisches Lehrkrankenhaus der Christian-Albrechts- Universität zu Kiel stellt das DIAKO die klinisch-praktische Ausbildung von Medizinstudenten sicher. In allen bettenführenden Verantwortungsbereichen bieten wir eine fachärztliche Weiterbildung auf hohem Niveau.


Das DIAKO ist Mitglied der Kooperationsgemeinschaft „Freie Kliniken Bremen (FKB)“. Hierbei handelt es sich um die Ausgestaltung einer engen Kooperation mit zwei freigemeinnützigen Krankenhäusern und einem Fachkrankenhaus zwecks Stärkung der jeweils eigenständigen Trägerschaft.


Die hohe Kollegialität, der gelebte Teamgeist, die medizinische und pflegerische Professionalität wie auch die selbstverständlichen interdisziplinären Lösungsansätze zum Wohle der Patienten sind prägende Charakteristika des DIAKO. Besondere Zuwendung zu den Patienten, hohe Mitarbeiterorientierung sowie Freude an Innovationen – gepaart mit unserer christlich-diakonischen Ausrichtung – wirken nach innen wie nach außen und vermitteln den besonderen Geist des Hauses.

Geschäftsführung

Portrait Eggers

Walter Eggers
DIAKO Ev. Diakonie-Krankenhaus gemeinnützige GmbH
Gröpelinger Heerstraße 406 -408
28239 Bremen
T 0421 - 61 02 3001
w.eggers(at)diako-bremen.de

Sekretariat

Katrin Erxleben
T 0421 - 61 02 3001