Wir über uns

Interdisziplinäre Zusammenarbeit zum Wohle der Patienten

Im DIAKO arbeiten mehrere Kompetenzzentren erfolgreich an anspruchsvollen Aufgaben: ein onkologisches Kompetenzzentrum, das Interdisziplinäre Bauchzentrum, IBZ, das Darmkrebszentrum Bremen West und das Brustzentrum.

Ihnen allen gemein ist die fächerübergreifende Zusammenarbeit von Ärzten verschiedener Disziplinen mit Pflegekräften, Psychologen, Physiotherapeuten und vielen weiteren Fachkräften. Darüber hinaus arbeiten die Experten aus dem Krankenhaus natürlich auch intensiv und vertrauensvoll mit niedergelassenen Fachärzten zusammen.

Onkologisches Kompetenzzentrum

Das DIAKO bietet Patienten, die an Krebs erkrankt sind, eine optimale Behandlung aus einer Hand (Grafik unten). Neben der auf sehr hohem Niveau arbeitenden Onkologie wurden im Kompetenzzentrum, als dessen Sprecher Prof. Dr. Karl-Heinz Pflüger fungiert, zudem das Brustzentrum und das Darmkrebszentrum angesiedelt.

Prof. Dr. Ralf U. Trappe
Chefarzt

Sekretariat
Hämatologisch-onkologische Tagesklinik
Claudia Metscher-Rautenberg
T
0421 6102 - 1481
F 0421 6102 - 1439
onkologie(at)diako-bremen.de

weitere Informationen>

Onkologie-Kooperationspartner

Interdisziplinäres BauchZentrum, IBZ

Bereits seit dem Sommer 2002 arbeitet am DIAKO ein Gastroenterologisch-Viszeral-chirurgisch-Onkologisches Zentrum, kurz Interdisziplinäres BauchZentrum (IBZ) genannt. Die bundesweit zu den Pilotprojekten auf diesem Gebiet gehörende Institution vereinigt die drei Fachgebiete Chirurgie, Gastroenterologie und Onkologie, d.h. die Chirurgische Klinik, die Medizinische Klinik I und die Medizinische Klinik II am DIAKO arbeiten hier fachübergreifend zusammen.

Das Grundprinzip ist, durch gemeinsame Sprechstunden, gemeinsame Visiten und gemeinsame Fallkonferenzen die Versorgung von Patienten mit gutartigen und bösartigen Erkrankungen im gesamten Magen-Darm-Trakt zu planen und gemeinsam durchzuführen. Durch dieses sogenannte "problemorientierte Patientenmanagement" sollen kurze Entscheidungswege eine individuell angepasste Behandlungsform ermöglichen. 

Die vom IBZ angebotene Sprechstunde richtet sich besonders an Patienten mit:


 

  • 
Achalasie 
(Essens- oder Schluckstörungen)

 

  • Gastroösophagealer Refluxkrankheit
 (Sodbrennen, saures Aufstoßen)


  • 
funktionellen Verdauungsstörungen 
(Übelkeit und Erbrechen, unangenehm rasche Sättigung, chronische(r) Verstopfung oder Durchfall)

 

  • Leber-, Gallenstein- oder Gallenwegserkrankungen
 (Gallenkoliken, Gelbverfärbung der Haut, Juckreiz)

 

  • Bauchspeicheldrüsenerkrankungen
 (Oberbauchschmerzen, Nahrungsunverträglichkeit, Gewichtsverlust)

 

  • entzündlichen Darmerkrankungen 
(Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)

 

  • Inkontinenz
 (unwillkürlicher Abgang von Stuhl)

 
  • 
gut- und bösartiger Tumorerkrankungen im Magen-Darm-Trakt
 (Blut im Stuhl) 
 




Eine erste Kontaktaufnahme bei sämtlichen gutartigen und bösartigen Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt, die einer Diagnostik oder einer medizinischen bzw. chirurgischen Therapie bedürfen, ist über die Sprechstunde des IBZ für alle Patienten möglich. 


 

IBZ-Sprechstunde
Prof. Dr. Katschinski
Prof. Dr. Freys

mittwochs
10.00 – 12.00 Uhr

T 0421 6102 - 2592

weitere Informationen>

Abtasten des Bauchs

Darmkrebszentrum Bremen West

Jährlich erkranken rund 66 000 Menschen in Deutschland an Darmkrebs. Das kolorektale Karzinom stellt in Deutschland bei Männern nach Prostata- und Lungenkrebs den dritthäufigsten und bei Frauen nach Brustkrebs den zweithäufigsten bösartigen Tumor dar. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen ist es die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache. Etwa 29 0000 Personen sterben alljährlich an dieser Erkrankung.

Das muss nicht sein, denn konsequente Vorsorge hilft, Leben zu retten. Darmkrebsvorsorge ist nicht zuletzt durch die mediale Berichterstattung der vergangenen Jahre als wichtiges Thema "gesellschaftsfähig" gemacht worden.

Dickdarmkrebs ist eine häufige lebensbedrohliche Erkrankung, die sich jedoch durch konsequente Vorsorge in den meisten Fällen vermeiden lässt.

Das Darmkrebszentrum am DIAKO beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Früherkennung und Behandlung des Dickdarmkrebses.


Prof. Dr. Stephan M. Freys

Chefarzt

Sprechstunden Darmkrebszentrum
mittwochs 8 - 14 Uhr
freitags     8 - 12 Uhr

Interdisziplinäre Tumorkonferenz
mittwochs 14.30 - 15.30 Uhr
Hörsaal 8. OG.

Darmsprechstunde
T
  0421 6102 - 2592
F  0421 6192 - 2599
darmkrebszentrum@diako-bremen.de 

weitere Informationen>

Das Brustzentrum

Im Mittelpunkt steht die Patientin

Brustkrebs stellt in den westlichen Industrieländern die häufigste Krebs-
erkrankung der Frau dar.

Hauptziel unseres erfolgreich rezertifizierten interdisziplinären Brustzentrums ist die Verbesserung der Versorgung von Frauen mit Brustkrebs. Das erreichen wir durch die Zusammenführung und Optimierung der Teilbereiche Prävention, Screening (Routineuntersuchung der weiblichen Brust), Früherkennung, Diagnostik, operative, systemische und radio-onkologische Therapie und Nachsorge.

Das Brustzentrum im DIAKO gewährleistet eine optimale Behandlung und Betreuung von Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind. Die fachübergreifende und qualitätsgesicherte Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen und Personen bilden die Basis des Gesamtkonzepts.

Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten steht die erkrankte Frau. Sie wird stets bei der Entscheidungsfindung und Durchführung von Diagnostik und Therapie integriert. Auf die Einbeziehung von Angehörigen in diese Prozesse und die Stützung des psychosozialen Umfeldes legen wir elementaren Wert.

Das Brustzentrum will in Anlehnung an die Leitlinien der Deutschen Krebsgesell-schaft, der Deutschen Gesellschaft für Senologie, der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und der EUSOMA eine langfristige Verbesserung der Betreuung erreichen.

Die Therapiekonzepte werden in interdisziplinären Konferenzen und in enger Kooperation mit den niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen individuell für jede Patientin erstellt.

Durch die kollegiale Zusammenarbeit der verschiedenen Disziplinen und die Kooperation mit den niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen fördern wir den Informationsfluss zwischen allen Beteiligten. Das führt zu einer Verbesserung der Arbeitsqualität und zu einem hohen Zufriedenheitsgrad der im Brustzentrum tätigen MitarbeiterInnen.


Leiter des Brustzentrums

Dr. Susanne Feidicker
Chefärztin

Brustsprechstunde

Termine
mittwochs       von 9 - 13 Uhr
donnerstags   von 9 - 15 Uhr 
und täglich nach Vereinbarung.

Die Sprechstunden finden in der
1. Etage im Trakt 1B statt.

Telefonische Anmeldungen
T
0421 61 02 - 2590

Verantwortliche
Oberärztin Astrid Brunnbauer, 
Brustzentrums-Koordinatorin
Dr. Annemarie Dunger

weitere Informationen>